was ist wahr

Sa, 21.4.2018 20 Uhr
Kurzbeschreibung
Konzert zum 100. Geburtstag von L. Bernstein und Joh. H.E. Koch
Veranstaltungsort
Emmaus-Kirche Kreuzberg
Lausitzer Platz 8a
10997 Berlin
U Görlitzer Bhf.; Bus M29, 140

Emmaus-Kirche
Lausitzer Platz 8a, 10997 Berlin-Kreuzberg

5. Juni 1890 Grundsteinlegung

Architekt ist der Kirchenbaumeister August Orth, der auch den Görlitzer Bahnhof die Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg geplant hat.



27. August 1893 Einweihung der Kirche

Die alte Emmaus-Kirche war eine der größten Kirchen Berlins, sie hatte 2.600 Sitz- und 500 Stehplätze; allein die Orgelempore fasste 400 Menschen. Der Turm war 74 m hoch. Das Mosaik über dem Südportal, dem ehemaligen Hauptportal, stellte die Emmaus-Jünger dar. Es stammte vom Glaskünstler und Maler Mohn.



3. Februar 1945 Zerstörung durch Bombenangriff

Durch einen Bombenangriff auf Berlin SO 36 wird das Kirchenschiff stark zerstört; im Sommer 1948 wird es gesprengt. Die Architekten Werner und Ludolf Walthausen planen den Wiederaufbau. Das Kirchenschiff wird völlig neu gebaut. Im Turm werden eine Kapelle und drei Gruppenräume sowie ein Saal im 2.Obergeschoss gebaut. Das Kirchenschiff und der Turm werden durch ein flaches Zwischengebäude mit Sakristei, Toiletten und Treppenhaus miteinander verbunden.



6. Dezember 1959 Einweihung des neuen Kirchenschiffes

Das Kirchenschiff hat jetzt ca. 500 Sitzplätze. In der Kapelle sind 3 Glasmosaiken aus den Werkstätten August Wagner vorhanden, welche die drei großen Feste darstellen: Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Unterhalb des Mosaiks der Emmaus-Jünger am Hauptportal wird eine Rosette eingebaut, die die Überschrift "Abendmahl mit Brot und Wein" trägt. Der Entwurf ist von der Künstlerin Inge Pave, die Rosette kommt aus den Werkstätten August Wagner.

Über dem Eingang zum Kirchenschiff ist ein Mosaik zu sehen, das den Titel "Das neue Jerusalem" trägt; auch dieser Entwurf stammt von Inge Pave und aus den Werkstätten August Wagner.



1990 entsteht die Idee, das Gemeindezentrum in der Wrangelstraße aufzugeben und den Kirchturm für Gemeindeaktivitäten, Büros und eine Pfarrdienstwohnung umzubauen.

Nach Plänen des Architekten Wulf Eichstädt beginnt der Umbau. Im Oktober 1995 wird das Gebäude bezogen.



3. Dezember 1995 Einweihung der neuen Räume



Sommer 1998

Im Kirchenschiff werden die Bänke herausgenommen und Stühle angeschafft, um für diverse Veranstaltungen eine mobile Bestuhlung zu erhalten.



13. September 1998 Eröffnung des Weltladen in der Emmaus-Kirche



2001 Einbau eines Kinderspielraumes
im hinteren Teil des Kirchenschiffes sowie Umzäunung der Terrasse im Cafébereich und Einbau eines Sandkastens für Krabbelkinder.



Februar 2002

Die alte Orgel wird abgebaut und nach Polen verkauft. Eine neue Orgel (1960 vom Orgelbauer de Graaf für eine Kirche in Amsterdam gebaut) wird vom Orgelbauer Michael Fischaleck im Altarraum des Kirchenschiffes eingebaut.



22.Februar 2002 Einweihung der neuen Orgel
Mobilitätsbehinderte
Thumbnail des VeranstaltungsortesBild des Veranstaltungsortes
Musikalische Kategorie
Kantate / Oratorium / Passion / Messe; Chormusik; Neue Musik / Avantgarde
Aufgeführte Werke
Chichester Psalms
L. Bernstein: Chichester Psalms, Mass (Auszüge);
Joh. H. E. Koch: Das ist wahr, Te Deum, Psalm 145, Laud in space, Capriccio, Sonnengesang
Interpret(en)
Ölberg-Chor;
Linard Vrielink - Tenor;
Chorsolisten;
Instrumentalensemble;
Ltg.: KMD Ingo Schulz
Eintritt
€ 5,- bis 20,-
Karte
Veranstalter / veröffentlicht von:
Emmaus-Ölberg-Kirchengemeinde

Lausitzer Platz 8a
10997 Berlin
ingo.schulz@emmaus.de
Redakteur Kultur in Kirchen:
Ingo Schulz
Tel: 618 54 28
ingo.schulz@emmaus.de